Atemnot (Dyspnoe, Luftnot, Kurzatmigkeit, Lufthunger, Luftmangel)

Atemnot (Dyspnoe): Ursache, Symptome, Diagnostik

Autor: Priv. Doz. Dr. G.C. FunkPriv. Doz. Dr. Georg-Christian Funk - Facharzt für Lungenkrankheiten

FA für Lungenheilkunde
Zf: Kinder-Pulmologe
FA für Innere Medizin

Ordination anzeigen

Für die Empfindung von Atemnot spielt neben der Wahrnehmung einer anstrengenden oder gesteigerten Atmung auch die Art der Belastung eine wichtige Rolle, bei der die Atemnot auftritt. So wird die beschleunigte Atmung im Rahmen körperlicher Anstrengung (Sport) vom Gesunden in der Regel nicht als Atemnot wahrgenommen, zumindest nicht als krankhafte Atemnot. Wenn hingegen bereits unter körperlichen Ruhebedingungen eine beschleunigte und vertiefte Atmung erforderlich ist, wird dies sehr wohl krankhaft wahrgenommen.

Atemnot bedeutet somit das Auftreten von erschwerter oder gesteigerter Atmung bei einer Belastung, von der man normalerweise nicht erwarten würde, dass sie zu Atemnot führt.

Untersuchung und Diagnostik

Atemnot ist einer der häufigsten Gründe warum Menschen einen Arzt aufsuchen. Da Atemnot viele verschiedene Ursachen haben kann, von denen einige lebensbedrohlich werden können, sollte man Atemnot immer ernst nehmen und abklären lassen (Spezialisten bei Atemnot). Mittels einer genauen Anamnese (Schilderung der Beschwerden) und einer körperlichen Untersuchung lässt sich oftmals schon eine Verdachtsdiagnose stellen. Mit Hilfe weiterer Untersuchungen wie der Lungenfunktion, bildgebenden Verfahren (Röntgen/CT), Ultraschall und verschiedenen Bluttests ist es in der Regel möglich, die genau Ursache der Atemnot zu finden und somit die Beschwerden zu beheben oder zumindest zu erleichtern.

Beschwerden (Symptome)

Atemnot kann von Patienten ganz unterschiedlich geschildert werden: als zu schnelle oder anstrengende Atmung, erschwertes Durchatmen oder Ausatmen, als Beklemmung, als Erstickungsgefühl, Lufthunger oder Kurzatmigkeit.

Außenstehende nehmen die Atemnot meist als zu schnelle Atmung wahr, oder es fällt ihnen auf, dass der Betroffene sehr angestrengt atmet. Oft stützen sich Patienten bei einem Atemnotanfall im Sitzen mit den Armen nach vorne auf, um besser Luft zu bekommen.

  • Das Hauptsymptom von Dyspnoe ist die subjektive Atemnot, also die Erschwerung der Atemarbeit.
  • Das Leitsymptom einer akuten Dyspnoe bei Pneumothorax (Luftansammlung im Brustfellraum mit Kollaps der betroffenen Lunge oder des Lungenanteils) ist das einseitig aufgehobene Atemgeräusch und eventuell akute Brustschmerzen.
  • Ein weißlich-schaumiger Auswurf ist ein Anzeichen für ein Lungenödem in den Lungenbläschen (Alveolen).
  • Ein Giemen bei leisem Atemgeräusch kann ein Anzeichen für einen Asthmaanfall sein.
  • Ein sehr leises Atemgeräusch ohne Nebengeräusche kann auf eine Erweiterung der Lungenbläschen, ein Lungenemphysem, hinweisen.

Schweregrade der chronischen Atemnot

Bei chronischer Dyspnoe unterscheidet man zwischen vier Schweregraden.

  1. Geringe Atemnot unter Belastung: Atemnot beim schnellen Gehen, bei Treppen- oder Bergsteigen.
  2. Mittelgradige Atemnot unter Belastung: Atemnot bereits beim normalen Gehen in der Ebene.
  3. Hochgradige Atemnot unter Belastung: bei normalem Gehen, zusätzlich müssen die Betroffenen andauernd stehen bleiben, um Luft zu holen.
  4. Atemnot in Ruhe: Atemnot schon im normalen Ruhezustand.

Häufige Ursachen für Atemnot und Leitsymptome für Erkrankungen

Die Atemnot kann mechanischer Herkunft sein, durch Herz oder Lunge verursacht oder auf eine außerhalb des Brustbereichs gelegene Ursache zurückgeführt werden. Die Atemnot kann akut oder chronisch auftreten.

Ursache und Leitsymptom für Erkrankungen der oberen Atemwege

Aspiration - Verschlucken
Eindringen fester oder flüssiger Stoffe in die Atemwege bei der Einatmung.

Schilddrüse
Struma - Vergrößertes Organ oder Gewächs an der Schilddrüse und eine damit verbundene Einengung der Luftröhre.

Kehlkopf
Recurrensparese - Stimmbandlähmung durch Schädigung des Stimmbandnerven (Nervus recurrens) mit Verengung der Stimmritze.
Glottisödem - Schwellung im Kehlkopfbereich (z.B. Insektenstiche).
Trachealstenose - Verengung der Luftröhre.
Trachealtumor - Tumor in der Luftröhre.

Ursache und Leitsymptom für Lungenerkrankungen

Lunge/Bronchien
Asthma bronchiale - krampfartige Verengung der Bronchien.
COPD (chronic obstructive pulmonary disease) - chronisch obstruktive Lungenerkrankung.
Chronische Bronchitis - Verengung der Bronchien.
Emphysem - Blähungen, Erweiterung der Lufträume in der Lunge.
Mukoviszidose - erbliche Erkrankung mit Zerstörung der Lunge durch Infektionen.
Lungenfibrose - entzündliche, nicht durch Erreger ausgelöste Erkrankung mit narbigem Umbau der Lunge.
Pneumonie - Lungenentzündung.

Bösartige Tumoren
Bronchialkarzinom - ösartiger Tumor, von den Bronchien ausgehend.

Ursache und Leitsymptom für Erkrankung der Lungengefäße

Akute Lungenembolie - Verschluss einer Lungenarterie (zum Beispiel durch ein Blutgerinnsel).
Pulmonale Hypertonie/Cor pulmonale - Bluthochdruck in den Lungengefäßen mit chronischer Belastung des rechten Herzens.

Ursache und Leitsymptom für Herzerkrankungen

Herzschschwäche, Herzinsuffizienz (akut und chronisch) - Pumpschwäche des linken Herzens mit Rückstau des Blutes in der Lunge.
Koronare Herzerkrankung - Angina pectoris, Verengungen der Herzkranzgefässe.
Herzinfarkt - Verschluss eines Herzkranzgefässes mit Absterben von Herzmuskelgewebe.
Myokarditis - Herzmuskelentzündung.
Herzklappenerkrankungen - Verengungen oder Erweiterungen von Herzklappen.
Perikarderguss - Wasser im Herzbeutel.

Ursache und Leitsymptom für Nerven- und Muskelerkrankungen

Amyotrophe Lateralsklerose, Muskeldystrophie, Myasthenia gravis - fortschreitende neurologische Erkrankungen mit zunehmender Muskelschwäche.
Myopathie bei Hyperthyreose - Muskelschwäche bei Schilddrüsenüberfunktion.
Zwerchfell-Parese - Zwerchfell-Lähmung.
Myokarditis - Herzmuskelentzündung.
Poliomyelitis - Kinderlähmung.

Ursache und Leitsymptom für Erkrankungen der Brustwand

Kyphoskoliose - starke Verkrümmung der Wirbelsäule.
Ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew) - chronisch, entzündliche, rheumatische Erkrankung mit Versteifungstendenz der Wirbelsäule.
Extreme Trichterbrust - Trichterförmige Einsenkung des Brustbeins.
Thoraxtrauma mit instabilem Thorax - Verletzungen des Brustkorbs mit Verlust der Brustwandstabilität.

Ursache und Leitsymptom für Psychische Erkrankungen

Hyperventilation - gesteigerte Atmung durch psychische Ursachen .
Angstsyndrome und Panikattacken - Atembeklemmungen im Rahmen von Angst.

Ursache und Leitsymptom für:

Stoffwechselerkrankungen.
Anämie - Blutarmut.
Adipositas - Übergewicht.
Abdominelle Raumforderung- Raumforderung (Tumor) im Bauchraum.
Schwangerschaft.
Schlechte Kondition.

Übersicht - Diagnostik • Behandlungen • Operationen • Spezielles





Die Informationen bzw. Krankheitsbeschreibungen von www.med.at ersetzen nicht die Betreuung, Beratung und Versorgung durch Ärzte, Krankenhäuser, Apotheker und anderen Leistungserbringern. Alle Informationen sind unverbindlich und für Patienten gedacht, die allgemeine medizinische und gesundheitliche Fragen haben. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen wird, trotz gewissenhafter Prüfung, jede Haftung ausgeschlossen. Ebenso kann für Fehler bei der Übermittlung im Internet keinerlei Gewähr übernommen werden.

Wichtiger Hinweis: Die angegebenen Krankheitszeichen (Symptome) werden sehr häufig bei der Diagnose zu dieser Erkrankung beobachtet. Jedoch kann diese Erkrankung auch ohne bzw. mit anderen Krankheitszeichen vorliegen. Sollten Sie an ähnlichen Krankheitszeichen wie beschrieben leiden, dürfen Sie nicht daraus schließen, dass diese Erkrankung auf sie zutrifft.
Fragen Sie bitte Ihre Ärztin oder Ihren Arzt! Bei nahezu allen Erkrankungen ist eine frühzeitige Erkennung und damit die rasche ärztliche Intervention für den Heilungserfolg von größter Bedeutung.